Auftaktsieg zum Start der Hauptrunde. München gewinnt deutlich gegen die Gäste aus Köln mit 78 : 44
Auftaktsieg zum Start der Hauptrunde. München gewinnt deutlich gegen die Gäste aus Köln mit 78 : 44

Playoffs, Baby!


Es gibt im Sport Redewendungen die eigentlich immer zutreffen. Aber keine passt zur aktuellen Iguanas Saison wie: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Genauso wurde jedes Spiel in der Hauptrunde von den Leguanen angegangen. Nach jedem Sieg wurde der Fokus direkt auf den nächsten Gegner gelegt. So geht es nun auch in den Playoffs weiter. Wie ein rollender Zug, der nicht gestoppt werden kann, fahren die Münchener von Sieg zu Sieg. In der ersten Runde der Playoffs ging es gegen den RSV Bayreuth. Nachdem man im Hinspiel bereits einen wichtigen und klaren Auswärtssieg einfahren konnte (39:96), gelang das auch im Rückspiel im Iguanas Dome. Bereits zum dritten Mal knackte das Team von Sebastian Magenheim die imaginäre 100-Punkte Marke. Am Ende stand in strahlend roter Schrift ein 115:39 auf der Anzeigetafel.

Rasanter Start ins Spiel
Wie im Hinspiel konnten die Iguanas im ersten Viertel bereits fast 40 Punkte erzielen. Mit genau dieser offensiven Wucht entschieden sie das Spiel so vorzeitig nach nur 10 Minuten. Am Schnellstart war vor allem mal wieder Gabriel Robl maßgeblich beteiligt. Alle 19 Punkte, die er im Spiel erzielte, fielen im ersten Viertel. Zwischendurch gab es ein 19:0 Lauf, sodass die Iguanas mit 37:8 ins zweite Viertel starteten. Die ersatzgeschwächten Bayreuther waren der Münchener Offensive chancenlos unterlegen. Kurz vor der Halbzeit war es immer wieder der Topscorer des Spiels Tim Peisker, der im zweiten Viertel mit seinen 12 Punkten den Vorsprung ausbaute. Zwischenstand zur Halbzeit – 57:22.

Spielerische Überlegenheit konsequent gezeigt
Wie in den meisten Spielen, zeigten die Iguanas konstant starke Leistung. Auch in Vorbereitung auf den kommenden Gegner im Halbfinale, wollte das Team um Gabriel Robl zeigen, dass man sich nicht auf dem Ergebnis ausruht. Mit 33 erzielten- und nur 7 zugelassenen Punkten im dritten Viertel gab es keinen Zweifel mehr am Playoff Erfolg. Zum Ende hin sorgte Laura Fürst mit ihren Punkten für dieses klare Ergebnis. Mit 18 Punkten war sie an diesem Nachmittag die drittbeste Scorerin der RBB Iguanas.
Verletzungsbedingt musste das Team leider auf Basti Kolb und Urs Rechtsteiner verzichten. Die beiden werden dem Team wohl auch gegen Essen fehlen. Dennoch wurde von den anderen Teammitgliedern auf dem Parkett an sie gedacht.

Als nächstes geht es am kommenden Sonntag, den 3. April um 15 Uhr gegen den Tabellenzweiten aus der RBBL Nord – gegen die Hot Rolling Bears aus Essen. Das Halbfinal-Hinspiel wird auswärts gespielt, bevor es dann eine Woche später am 10. April um 15 Uhr im Iguanas Dome um den Einzug ins Playoff Finale geht.

Statsitiken:
RBB: Tim Peisker 28 Punkte, Gabriel Robl 19 Punkte, Laura Fürst 18 Punkte, Florian Mach, Lukas Haider und Lukas Gloßner je 12 Punkte, Salih Sakak 14 Punkte.

Text: Finn Widmann

Foto: Christian Kolb