Spielplan Ergebnisse 2014/15

Iguanas haben erneut das Nachsehen

Den RBB München Iguanas ist die Revanche im Rückspiel gegen Liga- und Stadtkontrahent USC München nicht geglückt. Mit 57:93 (15:22/27:44/43:71) Punkten mussten sich die Leguane am gestrigen Samstag Ersatzgeschwächt dieses Mal deutlicher geschlagen geben als noch im Hinspiel. Topscorer für den RBB wurde erneut Florian Mach mit insgesamt 18 Punkten.

Die 270 Zuschauer in der gut gefüllten Säbener Halle sahen einen ausgeglichen Einstand beider Teams, in dem sich die Iguanas nach anfänglichem 5 Punkte Rückstand beim 5:10 (Min 3) über einen kleinen Lauf bis zum 12:12 Ausgleich (Min 5) bereits zu Beginn zurück in die Partie kämpfen mussten. Der Letzte,  wie sich für den RBB im weiteren Verlauf heraus kristallisieren sollte. Denn schon früh machte sich das an diesem Tag fehlende Glück und die personelle Schwächung unter dem Korb und in der Defensivarbeit bemerkbar. Über das 19:32 (Min 13) musste man den USC bis zur Halbzeitpause auf 17 Punkte zum 27:44 ziehen lassen.

In dieser verwandelte sich das Parkett in die Showbühne für zwei Top-Acts, die der RBB in Zusammenarbeit mit seinem Medienpartner M 94.5 für das Derby gewinnen konnte. Angeheizt von den Beats des Münchner Beatboxers Trash präsentierte Deutschlands bester Dunker, Salu Benjamin Tadi alias Mr. Hangtime, den begeisterten Zuschauern sein Können an und unter dem Korb und sorgte für das Highlight an diesem Spieltag.

Zurück auf dem Parkett  sollte für die Leguane die erhoffte Wende im dritten und vierten Viertel ausbleiben. Zu deutlich wirkte sich das Fehlen von Shooting-Ass Markus Haberkorn und die gute Trefferquote des USC auf der Scorer-Liste und auf dem Feld aus. Über das 43:73 (Min 31) schraubte sich der Rückstand des RBB nun kontinuierlich in die Höhe und ließ keine Chance auf Ergebniskorrektur wahren. Mit 36 Zählern Differenz beim Endstand von 57:93 Punkten ziehen die Iguanas somit auch im Rückspiel den Kürzeren und müssen sich damit weit unter ihren eigentlichen Möglichkeiten geschlagen geben. Headcoach Markus Legath zieht trotz Niederlage ein positives Resumee:

„Erst mal möchte ich dem USC zum Aufstieg gratulieren. Ich denke, das ist jetzt nahezu perfekt. Es gab heute einige Punkte, warum wir das Spiel leider nicht für uns entscheiden konnten: Punkt 1 war, dass wir gegen einen starken Gegner gespielt haben. Punkt 2, dass uns drei Spieler gefehlt haben, die für unser Spiel sehr wichtig sind. Aber wir haben uns trotzdem sehr anständig präsentiert und im Rahmen unserer Möglichkeiten einen guten Job gemacht. Es waren zwar wieder einige Phasen dabei, da sind wir nicht gerade optimal gestanden, aber insgesamt bin ich zufrieden.“

Im Restprogramm der laufenden Saison warten nun durchaus lösbare Aufgaben auf die Iguanas. Dabei möchte man versuchen, das Maximum an Punkteausbeute mitzunehmen und einen versöhnlichen Saisonabschluss zu feiern. Dieser soll mit einem Sieg gegen die Sabres aus Ulm am nächsten Wochenende eingeläutet werden.

Zum Seitenanfang
Google+