Saisonabschluss gegen Hannover

Am Samstag kommt es im Iguanadome nachmittags um halb fünf zum letzten Spiel der Saison. Zu Gast: Hannover United. Die Niedersachsen reisen mit 3 Niederlagen in Folge an und werden top motiviert sein die Saison mit einem Sieg ausklingen zu lassen. Allerdings haben die Iguanas da etwas dagegen. Vor heimischer Kulisse soll schließlich ein würdiger Ausklang einer tollen ersten Bundesliga Saison sein. Hochball ist um 16.30 Uhr.

Revanchegelüste

Auch wenn es für beide Teams tabellarisch um nichts mehr geht, steckt ordentlich Brisanz in der Begegnung. Der RBB konnte im Hinspiel zwar einen 54:66 Auswärtserfolg feiern, doch im Pokal setzte es im Viertelfinale eine schmerzhafte 79:69 Niederlage. Klar, dass die Mannschaft von Trainer Benni Ryklin diese Scharte wieder auswetzen will.

Weiterlesen: Saisonabschluss gegen Hannover

Niederlage bein Thüringen

Am Samstag waren die Iguanas beim Tabellenersten aus Elxleben zu Gast. Die Thuringia Bulls mussten an den vorangegangen 16 Spieltagen erst eine Niederlage hinnehmen, doch die Münchner waren angesichts der Playoff-Chancen motiviert, dem Ligaprimus die zweite Saisonniederlage zu bescheren.

Unglückliches Ende der ersten Halbzeit

Der Ansporn war dem Team von Cheftrainer Benni Ryklin anzumerken. Nach anfänglichen leichten Problemen in der Defensive fand die Truppe um Kapitän Sebastian Magenheim immer besser ins Spiel. Schon im ersten Viertel entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, der zu einem Zwischenstand von 24 zu 20 führte.

Genauso engagiert ging es auch im zweiten Abschnitt weiter. Die Offensive groovte sich immer mehr ein und hielt den RBB auf Tuchfühlung. Allen voran Florian Mach erwischte einen Sahnetag und legte bis zum Ende des Spiels starke 18 Punkte, 6 Rebounds und 3 Assists auf. Leider konnten die Gäste diese Leistung nicht über das gesamte Viertel halten und mussten in der letzten Minute einen 8:0 Run der Bulls hinnehmen. Mit einem 49:36 ging es in die Pause.

Weiterlesen: Niederlage in Thüringen

 

Auswärts beim Tabellenführer

Am bevorstehenden Wochenende wartet auf die RBB München Iguanas das wohl einfachste Spiel der Saison. Im Auswärtsspiel beim souveränen Tabellenführer RSB Thuringia Bulls erwartet niemand eine Überraschung, weshalb das Team von Cheftrainer Benjamin Ryklin befreit aufspielen kann.

Die Ausgangssituation

Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass das Heimteam der RSB Thuringia Bulls der große Favorit ist. Mit 30:2 Punkten und einem Korbverhältnis von 1395:781 (+614) führt das Team aus Thüringen nach 16 Spieltagen die Rollstuhlbasketball Bundesliga souverän an. Die Iguanas belegen aktuell mit 16:16 Punkten Rang Sechs in der RBBL, jedoch sind die Teams auf Platz Vier und Fünf punktgleich und somit in Reichweite.

Darauf kommt es an

Im Auswärtsspiel beim Tabellenführer wird es für die Iguanas vor allen Dingen darauf ankommen, von der ersten Minute an konzentriert zu Werke zu gehen. Das Team der RSB Thuringia Bulls ist dafür bekannt, Fehler des Gegners konsequent und schnell auszunutzen, weshalb Ballverluste und Unaufmerksamkeiten vermieden werden sollten. Dennoch gilt es für die Münchner auch auf die eigenen Stärken zu setzen. Speziell Sebastian Magenheim, Kim Robins und Florian Mach haben bewiesen, dass diese auch gegen stärker eingeschätzte Gegner punkten können. Weiterhin wird es wichtig sein, sich nicht von einem möglichen Run der RSB Thuringia Bulls einschüchtern zu lassen. Gelingt dies und wird auf die eigenen Stärken vertraut, bleibt eine Überraschung im Bereich des Möglichen.

Weiterlesen: Auswärts beim Tabellenführer

 

Zwei Spiele, Zwei Siege – Iguanas überzeugen in der Regionalliga Süd

Nicht nur die erste Mannschaft der RBB München Iguanas war am zurückliegenden Wochenende aktiv. Auch das Regionalliga Team war zwei Mal im Einsatz und konnte sich hierbei über zwei erreichte Siege freuen.

Blick auf die Partien

In der ersten Partie des Tages mussten die RBB München Iguanas 2 gegen das Team des SB-DJK Rosenheim antreten. Am Ende stand ein 72:45 Erfolg, welcher sich bereits zur Pause mit einer 41:22 Führung andeutete. Das Team der Münchner nutzte dabei die Möglichkeit mit einer tiefen Rotation zu spielen, um allen Akteuren Spielzeit zu geben. Beste Akteurin war Nathalie Ebertz, welche 16 Punkte erzielen konnte, doch konnten auch Bastian Kolb (10 Punkte), Benjamin Ryklin (10 Punkte) und Ulrich Schmölz (10 Punkte) zweistellig punkten. Auf Seiten des SB-DJK Rosenheim war Michael Schmid mit 17 Zählern bester Werfer.

Um 14 Uhr stand anschließend die zweite Partie des Tages für die Iguanas 2 gegen das Team der rollactiv-baskets Oberpfalz 1 auf dem Programm. Es entwickelte sich eine überaus spannende und umkämpfte Partie, welche am Ende jedoch einen 74:68 Heimsieg mit sich bringen konnte. Das Team der Iguanas tat sich speziell in der Verteidigung schwer, denn immer wieder konnten Gesche Schünemann (32 Punkte) und Francesco Giacometti (24 Punkte) erfolgreich abschließen. Bei den Münchnern tat sich diesmal Ulrich Schmölz mit 27 Punkten als Topscorer hervor, doch zeigte auch Bejamin Ryklin mit 21 Punkten, dass er an diesem Spieltag gut drauf war. Ebenfalls zweistellig punkteten Bastian Kolb (12 Punkte) und Markus Haberkorn (12 Punkte).

Weiterlesen: Zwei Spiele, Zwei Siege – Iguanas überzeugen in der Regionalliga Süd

Heimsieg gegen Rahden – Platz Vier im Blick

Am gestrigen Samstag trafen die RBB München Iguanas im Rahmen des 16. Spieltags in der Rollstuhlbasketball Bundesliga auf das Team der Baskets 96 Rahden. Vor der Partie hatten viele Beobachter auf ein deutliches Ergebnis gesetzt, kamen die Münchner doch immer besser im Saisonverlauf in Form, während der Gast den letzten Tabellenplatz der RBBL belegt. Am Ende wurde es eine enge Partie mit einem Happy End aus Sicht der Iguanas.

Der Spielfilm der Partie

Das erste Viertel bot das, was viele Fans und Beobachter sich vor der Partie vorstellten. Die Hausherren wirkten konzentriert und konnten sich im Verlauf des ersten Spielabschnitts eine sechs Punkte Führung herausspielen, denn mit 20:14 ging es in die Viertelpause. Wer nun jedoch die Baskets 96 Rahden bereits abgeschrieben hatte, sah sich getäuscht. Der Gast, welcher mitten im Abstiegskampf steckt, ließ sich von den Iguanas nicht abschütteln und konnte seinerseits in der Offensive immer wieder punkten. Viertel 2 ging daher mit 22:21 an die Gäste, so dass zur Pause eine 41:35 Führung für die Hausherren auf der Anzeigetafel stand.

Das Team von Cheftrainer Benjamin Ryklin kam mit großem Biss aus der Pause, denn die Hausherren wollten ihr Spiel durchziehen und mit einem Sieg noch den vierten Tabellenplatz in der Rollstuhlbasketball Bundesliga angreifen. Gerade in der Defense konnten die Hausherren nun die Baskets 96 Rahden vor große Hürden stellen, denn die Gäste konnte nicht mehr wie im Spielabschnitt Zwei punkten. Das dritte Viertel ging mit 18:14 an die Iguanas und das Spiel schien entschieden. Doch ähnlich wie im zweiten Spielabschnitt, gaben die Gäste nun auch im vierten Viertel nicht auf. Baskets 96 Rahden kämpfte und kam offensiv zu guten Abschlüssen, doch schafften sie es nicht die Offensive der Iguanas zu stoppen. Das letzte Viertel endete 22:22 und somit konnten die Iguanas einen 81:72 Heimsieg feiern.

Weiterlesen: Heimsieg gegen Rahden – Platz Vier im Blick

 

Endspurt in der Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende gelang den Iguanas bei den Köln 99ers mit 77:62 ein wichtiger Auswärtssieg. Der bevorstehende Spieltag sorgt auf dem Papier für eine klar verteilte Favoritenrolle, denn die Münchner treffen als Tabellensechster auf den Tabellenletzten Baskets 96 Rahden.

Der Blick auf die Tabelle

Ein Blick auf die Tabelle der Rollstuhlbasketball Bundesliga zeigt, dass die RBB München Iguanas momentan den sechsten Tabellenrang belegen, jedoch nur einen Sieg hinter Wiesbaden und Tabellenrang Vier liegen. Der Gegner am morgigen Samstag, die Baskets 96 Rahden, sind mit 4:26 Punkten aktuell Tabellenletzter. Diese Konstellation verspricht dennoch reichlich Spannung, denn während die Iguanas mit einem Sieg Rang Vier weiterhin angreifen können, stecken die Baskets 96 Rahden mitten im Abstiegskampf, in dem jeder Sieg und Punktgewinn benötigt wird.

Blick auf die Baskets 96 Rahden

Das von Josef Jaglowski trainierte Team besitzt insgesamt gute Schützen, denn insgesamt können fünf Akteure durchschnittlich mehr als 6,8 Punkte pro Partie erzielen. Besonders auf Cristian Gomez (16,8 Punkte im Durchschnitt) und Maximiliano Ruggeri (15,3 Punkte im Durchschnitt) sollte jedoch aufgrund ihrer Durchschlagskraft geachtet werden. In der Offensive lebt das Team aus Rahden von seinen guten Schützen.

Weiterlesen: Endspurt in der Meisterschaft

 

Die 99ers als Lieblingsgegner – Dritter Sieg im dritten Duell der Saison

Am gestrigen Samstag kam es zum dritten Mal in dieser Spielzeit zum Duell der RBB München Iguanas mit den Köln 99ers. Und auch nach diesem Spiel behalten die Münchner ihre weiße Weste gegen die 99ers, denn die Iguanas konnten nach einer guten Partie in Köln mit 77:62 gewinnen.

Iguanas haben die Kontrolle über das Geschehen

Die Mannschaft von Cheftrainer Benjamin Ryklin ging mit der Vorgabe in die gestrige Partie, bereits frühzeitig die Führung und die Kontrolle in diesem Duell zu übernehmen. Zu Beginn sah jedoch alles danach aus, als ob die Hausherren ihren Heimvorteil nutzen könnten, denn schnell konnte eine 4:0 Führung erspielt werden. Die Iguanas glaubten jedoch weiter an ihr Spiel und nutzen anschließend konsequent ihre Chancen, so dass es nach rund zwei gespielten Minuten 7:6 für das Heimteam stand. In den nächsten Minuten entwickelte sich eine enge Partie, in der es kein Team verstand davonzuziehen, so dass es nach einem erfolgreichen Abschluss von Florian Mach nach 8:11 gespielten Minuten 15:15 stand. Dies war jedoch der Moment, zu dem das Momentum auf die Münchner Seite wechselte. Fünf Punkte von Sebastian Magenheim konnten die 99ers nur durch einen Treffer kontern, weshalb die Iguanas zur Pause mit 17:20 führten.

Zu Beginn des zweiten Viertels baute Magenheim die Führung aus, doch konnten die Kölner durch Naohiro Murakami zum 22:22 ausgleichen. Nun begann jedoch eine gute Phase für die Iguanas, denn durch Treffer von Kim Robins, Florian Mach und Sebastian Magenheim konnte eine 23:30 Führung herausgespielt werden, welche München nun Sicherheit brachte. In den folgenden Minuten konnte die Führung sogar noch vergrößert werden, denn als Sebastian Magenheim 2:45 vor dem Ende des zweiten Spielabschnitts erfolgreich abschließen konnte, stand es aus Sicht der 99ers 25:36 gegen die Iguanas. In die Pause ging es anschließend mit einer 11 Punkte Führung der Gäste und einem 38:27 für die Münchner.

Weiterlesen: Die 99ers als Lieblingsgegner – Dritter Sieg im dritten Duell der Saison

Seite 2 von 42

Tabelle 1. Bundesliga

1.

RSB Thuringia Bulls

34 : 2

2. 

RSV Lahn-Dill

30 : 6

3. 

Doneck Dolphins Trier

26 : 10

4. 

RRR Wiesbaden

18 : 18

5. 

BSC Rollers Zwickau

18 : 18

6. 

BG Baskets Hamburg

18 : 18

7. 

RBB München Iguanas

16 : 20

8. 

Hannover United

10 : 26

9.

RBC Köln 99ers

6 : 30

10. 

Baskets 96 Rahden

4 : 32

Tabelle Regionalliga Süd

1. 

RSC Tirol

28:4

2.

RSV Bayreuth

22:10

3.

RBB München Iguanas 2

20:12

4.

RSKV Tübingen

18:14

5.

rollactiv-baskets Oberpfalz

16:16

6.

SB-DJK Rosenheim

12:20

7.

USC München II

10:22

8.

MTV Stuttgart Wheelers

10:22

9.

RSV Basket Salzburg 2

8:24

Tabelle Oberliga Süd

1. 

Sabres Ulm

26 : 6

2.

AuXburg  Basketz

26 : 6

3.

BVSV Donauwörth

22 : 10

4.

Dribbling Zombies

16 : 16

5.

RBB Iguanas Mädels

16 : 16

6.

Vdr Würzburg

12 : 16

7.

RSKV Tübingen II

10 : 18

8.

PSC Pforzheim I

8 : 20

9.

SGK Rolling Chocolate 2

2 : 30

Zum Seitenanfang
Google+