Niederlage bein Thüringen

Am Samstag waren die Iguanas beim Tabellenersten aus Elxleben zu Gast. Die Thuringia Bulls mussten an den vorangegangen 16 Spieltagen erst eine Niederlage hinnehmen, doch die Münchner waren angesichts der Playoff-Chancen motiviert, dem Ligaprimus die zweite Saisonniederlage zu bescheren.

Unglückliches Ende der ersten Halbzeit

Der Ansporn war dem Team von Cheftrainer Benni Ryklin anzumerken. Nach anfänglichen leichten Problemen in der Defensive fand die Truppe um Kapitän Sebastian Magenheim immer besser ins Spiel. Schon im ersten Viertel entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, der zu einem Zwischenstand von 24 zu 20 führte.

Genauso engagiert ging es auch im zweiten Abschnitt weiter. Die Offensive groovte sich immer mehr ein und hielt den RBB auf Tuchfühlung. Allen voran Florian Mach erwischte einen Sahnetag und legte bis zum Ende des Spiels starke 18 Punkte, 6 Rebounds und 3 Assists auf. Leider konnten die Gäste diese Leistung nicht über das gesamte Viertel halten und mussten in der letzten Minute einen 8:0 Run der Bulls hinnehmen. Mit einem 49:36 ging es in die Pause.

 

4. Platz (so gut wie) außer Reichweite

Dieser Rückstand war leider nicht mehr aufzuholen. Die Gastgeber nahmen den Rhythmus mit in die zweite Hälfte und zeigten sich im Abschluss gnadenlos. Das Spiel endete mit einem klaren 105:64 Sieg für die Gastgeber. Die Iguanas sind dadurch in der Tabelle auf den siebten Platz abgerutscht. Ein Sprung auf den vierten Platz und damit in die Playoffs ist nur möglich, wenn Hamburg heute gegen Hannover verliert. Mit ordentlicher Schützenhilfe am letzten Spieltag bestünde dann immer noch eine geringe Chance.

Am letzten Spieltag ist mit Hannover United der 8. Platz und direkte Tabellennachbar zu Gast. Den Fans winkt somit ein spannender und hoffentlich positiver Saisonausklang im Iguanadome.

Stimmen zum Spiel:

Benjamin Ryklin: „Ohne den Run der Bulls zum Ende der ersten Halbzeit bin ich mir sicher das das Spiel auch in der Zweiten vielleicht nicht zu unserem Gunsten, aber anders laufen wird . In der zweiten Halbzeit kriegen wir früh zwei Dreier und laufen einem 20-Punkte-Rückstand hinterher. Wir haben dann sehr viel rotiert und Erfahrung gesammelt. Alles in allem war es über mindestens drei Viertel ein sehr gutes Spiel von uns.“

Die Statistiken:

RBB: Kim Robins 21 Punkt, Florian Mach 18 Punkte, Sebastian Magenheim 15 Punkte, Joseph Wernberger 8 Punkte, Laura Fürst 2 Punkte, Gabriel Robl, Bastian Kolb.

Bulls: Jacob Michael Williams 39 Punkte, Aliaksandr Halouski 26 Punkte, David Mattew Scott 17 Punkte, Andre Bienek 8 Punkte, Jens Albrecht 7 Punkte, Teemu Partanen 6, Raimund Beginskis 2 Punkte, Jitske Visser, Roman Wenzel DNP.
 

Tabelle 1. Bundesliga

1.

RSB Thuringia Bulls

34 : 2

2. 

RSV Lahn-Dill

30 : 6

3. 

Doneck Dolphins Trier

28 : 8

4. 

RRR Wiesbaden

18 : 18

5. 

BSC Rollers Zwickau

18 : 18

6. 

RBB München Iguanas

18 : 18

7. 

BG Baskets Hamburg

12 : 24

8. 

Hannover United

10 : 26

9.

RBC Köln 99ers

8 : 28

10. 

Baskets 96 Rahden

4 : 32

Tabelle Regionalliga Süd

1. 

RSC Tirol

28:4

2.

RSV Bayreuth

22:10

3.

RBB München Iguanas 2

20:12

4.

RSKV Tübingen

18:14

5.

rollactiv-baskets Oberpfalz

16:16

6.

SB-DJK Rosenheim

12:20

7.

USC München II

10:22

8.

MTV Stuttgart Wheelers

10:22

9.

RSV Basket Salzburg 2

8:24

Tabelle Oberliga Süd

1. 

Sabres Ulm

26 : 6

2.

AuXburg  Basketz

26 : 6

3.

BVSV Donauwörth

22 : 10

4.

Dribbling Zombies

16 : 16

5.

RBB Iguanas Mädels

16 : 16

6.

Vdr Würzburg

12 : 16

7.

RSKV Tübingen II

10 : 18

8.

PSC Pforzheim I

8 : 20

9.

SGK Rolling Chocolate 2

2 : 30

Zum Seitenanfang
Google+