Iguanaview Spiel 5: GER - NED

Die Iguanamädls sind gestern mit einem Sieg über Topfavorit Niederlande als Gruppenerster in das Halbfinale der Europameisterschaft eingezogen. Neben einer tollen Teamleistung war dabei Mareike Miller mit 42 Punkten sprichwörtlich „on fire“ und hat ihre Mannschaft zum 61:55-Erfolg geführt. Auch wenn das eine Momentausnahme darstellt, überzeugen die sich im Neuaufbau befindenden Deutschen Damen bei der EM mit ihren Leistungen und haben sich nun den vermeintlich leichteren Gegner im Finale erarbeitet. Wir haben bei den Mädls und ihrem Teammanager Andreas Ebertz nachgefragt.

Wow, was für ein Sieg! Gestern waren es die Lowpointer, heute Mareike Miller alleine mit der Monsterperformance von 42 Punkten. Ist die Unberechenbarkeit Euer Trumpf?

Laura Fürst: Ja ich denke genau das macht uns so aus! Mareike hatte heute ein super Händchen und Holland konnte sie zu keiner Zeit stoppen. Ich denke trotzdem das eine sehr sehr gute Team Leistung waren und wir alle unseren Teil zu diesem Erfolg beigetragen haben. Nun haben wir morgen spielfrei und dann gilt es gegen die Franzosen Vollgas zu geben.

Johanna, dein Pass zur 4 Punkte Führung kurz vor Schluss, als du den Ball aufgrund der drohenden 8 Sekunden „no look“ in den Raum passt und Mareike den Ball aufnimmt und mit dem 1-0 Korbleger versenkt: Hast du deine anrauschende Mitspielerin im Rücken gespürt oder war das eher ein Akt der Verzweiflung mit Happy End?

Johanna Welin: Ich habe gesehen, dass es knapp vor 8 Sekunden war Mareike hat irgendwas von hinten gerufen. So habe ich den Pass intuitiv nach vorne gespielt und gehofft. Dass es sich so ausgeht war natürlich auch etwas Glück, aber das muss man sich eben auch verdienen. Es war also eine Mischung ;)

Trotz des Sieges scheint die Mannschaft Spiel für Spiel immer wieder andere und neue Potenziale auszuschöpfen. Und trotzdem ist noch Platz nach oben, wenn man die Statistiken anschaut. Zum Beispiel haben die Holländerinnen 9 Rebounds mehr gepflückt - und dabei genau 9 Offensive. Kann man in den verbliebenen vier Tagen evtl. sogar noch das ein oder andere besser machen?

Katharina Lang: Wir können uns freilich immer noch verbessern. Heute waren wieder weitere gute Ansätze dabei und wir spüren, dass wir von Spiel zu Spiel besser werden. Klar fehlt manchmal einfach noch die Abstimmung, aber wir sind auf einem guten Weg und ziehen alle gemeinsam an einem Strang in die richtige Richtung - auch was unser Reboundverhalten betrifft.

Andi, danke dass du heute mal das weibliche Trio crashst. Im Livestream warst du nach dem Abpfiff kurz mal nicht mehr zu halten vor Freude. Wir kennen dich ja als emotionalen Trainer, aber was macht die Freude in deiner neuen Aufgabe als Manager mit dem Sieg so besonders?

Andreas Ebertz: Ja wir sind jetzt seit 4 Monaten mit der Mannschaft am Arbeiten. Und die Philosophie ist, dass Staff und Team eine Einheit sind. Und wenn man dann gegen den Top-Favoriten gewinnt, dann weiß man, wofür man die letzten Monate gearbeitet hat. Und das erfüllt einen emotional mit Freude und Stolz.

Tabelle 1. Bundesliga

1.

RSB Thuringia Bulls

34 : 2

2. 

RSV Lahn-Dill

30 : 6

3. 

Doneck Dolphins Trier

28 : 8

4. 

RRR Wiesbaden

18 : 18

5. 

BSC Rollers Zwickau

18 : 18

6. 

RBB München Iguanas

18 : 18

7. 

BG Baskets Hamburg

12 : 24

8. 

Hannover United

10 : 26

9.

RBC Köln 99ers

8 : 28

10. 

Baskets 96 Rahden

4 : 32

Tabelle Regionalliga Süd

1. 

RSC Tirol

28:4

2.

RSV Bayreuth

22:10

3.

RBB München Iguanas 2

20:12

4.

RSKV Tübingen

18:14

5.

rollactiv-baskets Oberpfalz

16:16

6.

SB-DJK Rosenheim

12:20

7.

USC München II

10:22

8.

MTV Stuttgart Wheelers

10:22

9.

RSV Basket Salzburg 2

8:24

Tabelle Oberliga Süd

1. 

Sabres Ulm

26 : 6

2.

AuXburg  Basketz

26 : 6

3.

BVSV Donauwörth

22 : 10

4.

Dribbling Zombies

16 : 16

5.

RBB Iguanas Mädels

16 : 16

6.

Vdr Würzburg

12 : 16

7.

RSKV Tübingen II

10 : 18

8.

PSC Pforzheim I

8 : 20

9.

SGK Rolling Chocolate 2

2 : 30

Zum Seitenanfang
Google+